Haben Sie vor durch Schaltung von Werbeblöcken mit Google AdSense auf Ihrer Website im Internet Geld zu verdienen?

In diesem Beitrag möchten wir ein paar Tricks und Kniffe aufzeigen, mit denen die Umsätze und Klickraten für Google AdSense gesteigert werden können. Einige dieser Maßnahmen sind altbewährte Mittel zur Optimierung von Content-Seiten und andere Tipps basieren auf eigenen Erfahrungen mit AdSense.



Laptop mit Statistiken, dahor Hand mit Smartphone

 

10 Tipps für höhere Klickraten

  1. Vorzugsweise sollten Textbanner und Linkblöcke verwendet werden, diese erzielen im Gegensatz zu den Bannerwerbungen mit Bildern meist eine höhere Klickrate.
  2. Sollten Sie einen Wordpress Blog betreiben, empfiehlt es sich das Wordpress-Plug-In "AdMan" für Ad Manager zu installieren. Das Plug-In regelt die problemlose Einbindung in den Content der Wordpress Webseite.
  3. Die Positionen der Werbeblöcke und AdSense-Anzeigen sollten immer etwas variieren. So sollten sie abwechselnd z.B. am Anfang des Contents, in der Mitte und an den Textenden positioniert werden. Eine goldene Regel für perfekte Positionierung gibt es leider nicht. Die für Sie richtige und optimale Position hängt stark vom Layout der Webseite ab.  Durch dieses wird die Betrachtungsweise des Besuchers gelenkt.
  4. Wichtiges Kriterium sind die richtigen Keywords. Diese sind für die korrekte Anzeige der relevanten Anzeigen zuständig und mitverantwortlich. Guter Content ist zwar immer noch die wichtigste Zutat einer erfolgreichen Website, die Keywords unterstreichen diesen jedoch zusätzlich und sind daher nicht zu verachten.
  5. Analysieren Sie die AdSense-Ergebnisse und kanalisieren Sie dabei die richtige Strategie. Alle Anzeigen sollten mittels Channels getrackt werden. So erhalten Sie einen guten Überblick.
  6. Passen Sie Ihre Werbeblöcke und Anzeigenstellen dem Layout und Stil der Webseite an. Textblöcke, Texte und Links sollten in den Farbe erscheinen, die auch Ihre internen Links und Menüstrukturen widerspiegeln. So sorgen Sie für ein einheitliches Erscheinungsbild.
  7. Erstellen Sie für die AdSense-Einblendungen sog. Blacklists. Mit diesen können Sie gezielt unerwünschte Werbepartner aussperren, die z.B. eine zu geringe Vergütung versprechen oder aber Ihren ethischen und moralischen Grundgedanken widersprechen.
  8. Grenzen Sie mit dem Ad-Target-Code den Text ein, für welchen Keywörter geschaltet werden soll. Dies führt zu einer besseren Passung der Werbe-Anzeigen zu Ihrem Content.
  9. Wählen Sie die richtigen Blockgrößen für Ihre Anzeigen. Einige Anzeige-Formate bringen dabei mehr Aufmerksamkeit und Klicks als andere. Hierzu zählen zum Beispiel das Leaderboard mit 728 x 90 Pixel, der 120 x 600 Pixel große Skyscraper und das 336 x 280 Pixel messende Large Rectangle.
  10. Sollte Google für einen Werbeblock auf ihrer Seite keine passenden AdSense-Anzeigen ermitteln, werden automatisch kostenlose Anzeigen für gemeinnützige Zwecke oder Charity und Wohltätigkeitsorganisationen angezeigt. Diese Möglichkeit an einigen Stellen Ihrer Seite zu nutzen, ist eine nette Geste. Behalten Sie jedoch im Hinterkopf, dass es Ihr Ziel ist, mit Ihrer Website Geld zu verdienen, weshalb Sie den verfügbaren Platz auch zu diesem Zweck nutzen sollten. So können Sie im Zweifel selbst entscheiden, wem Sie das verdiente Geld spenden möchten. Geben Sie daher eine "Alternative URL" an, die ihre Alternativ-Anzeige beinhaltet. Weitere Infos hierzu finden Sie direkt im AdSense-Bereich von Google.

 

Copyright 2017 by Gabler Werbung